DM-Aus für Nina Skala nach dem dritten Kampf

Nina Skala vertrat jüngst Waltrop bei den Deutschen Meisterschaften im Judo. Dabei musste die 32-Jährige in Duisburg auch gegen Jasmin Külbs, die Olympiastarterin von Rio 2016 , ran.

Nina Skala, die auch den Nachwuchs beim TV Einigkeit Waltrop trainiert, nahm bereits zum wiederholten Mal an Deutschen Meisterschaften teil. Sie kämpft in der Gewichtsklasse +78kg. Das ist die höchste der Frauen. Allerdings gab es einige Neuerungen bei diesen Titelkämpfen. Die Athleten starteten zum ersten Mal nach neuen Regeln.

Sieg mit Ippon
Die erste Gegnerin der Waltroperin war Janine Schwoch vom 1. Judo-Club Märkisches Viertel. Nina Skala schaffte es, sie 20 Sekunden im Haltegriff zu halten, und damit gewann sie den Kampf mit Bestwertung (Ippon). Doch im zweiten Kampf wurden die Anforderungen höher. Denn sie traf auf die Olympiateilnehmerin Jasmin Külbs vom 1. Judo Club Zweibrücken 1957. Gegen die spätere Vizemeisterin verlor Skala. „Sie hatte mich im Haltegriff, und da kam ich dann nicht mehr heraus“, so die Waltroper Kämpferin. Durch diese Niederlage musste sie in die Trostrunde. Dort verlor sie ihren dritten Kampf gegen Julia Tillmanns, die spätere Drittplatzierte, vom 1. Judo-Club Mönchengladbach. Das bedeutete das Aus für die Sportlerin des TV Einigkeit.

"Schön, dabei gewesen zu sein"
Trotzdem war es ein tolles Ereignis: „Natürlich bin ich enttäuscht, dass ich verloren habe, aber es war schön, wieder dabei zu sein und die drei Kämpfe absolviert zu haben.“ Auch Sven Rösner, der früher mal beim TV Einigkeit trainiert hat, nahm an dem Wettkampf teil. Allerdings reichte es auch für ihn nicht für eine Platzierung, und nach der zweiten Runde war Schluss.

Mehrere Olympiastarter
Insgesamt war das Niveau der Deutschen Meisterschaften in Duisburg sehr hoch. Über die zwei Wettkampftage verteilt traten gleich mehrere Olympiastarter vor einem begeisterten Publikum an. Der Höhepunkt der Deutschen Meisterschaften war der hochkarätig besetzte Finalkampf der Männer -100kg. Dort trafen mit Dimitri Peters und Karl-Richard Frey zwei der besten Judoka Deutschlands aufeinander. Hier siegte Peters souverän 50 Sekunden vor Ende.

Quelle: Waltroper Zeitung